NACHHALTIGKEIT UND ETHIK

kerncijfers img

NACHHALTIGKEIT UND ETHIK

Wer mit natürlichen Produkten arbeitet, achtet in der Regel auf Nachhaltigkeit und verfolgt entsprechende Initiativen. Das gilt auch für Hamlet.

Mit Solarmodulen möchten wir möglichst viel Strom selbst erzeugen. Frequenzgesteuerte Pressluftgruppen sorgen für zusätzliche Energieeinsparungen. Schokoladenleitungen sind speziell isoliert, damit keine zugeführte Wärme verloren geht. Produktionswärme wird für die Beheizung der Gebäude wiederverwendet. Kühlgruppen werden mit Free Cooling ausgestattet, um frei verfügbare Energie maximal zu nutzen. Geschlossene Kühlkreisläufe verhindern Verschwendung. Außerhalb der Produktionsumgebung vermeidet Beleuchtung auf Basis von Bewegungsmeldern unnötigen Energieverbrauch. Regenwasser wird für sanitäre Zwecke wiederaufbereitet. Lkws erfüllen die Euro-5-Norm, um die Belastung der Umwelt auf ein Minimum zu reduzieren. Verschiedene Abfallströme werden getrennt, um maximales Recycling zu ermöglichen. Neue Investitionen werden vorab mit einem Umweltkoordinator besprochen, damit Nachhaltigkeitsaspekte bereits in der Konzeptphase berücksichtigt werden. Darüber hinaus bietet Hamlet eine Auswahl an Produkten, die gemäß UTZ, Fair Trade und RSPO zertifiziert sind.

Rainforest Alliance zertifiziert

Rainforest Alliance Certified steht für nachhaltigen Anbau und bessere Zukunftsaussichten für Landwirte, ihre Familien und unseren Planeten. Das Rainforest Alliance-Programm verhilft Bauern zu besseren Anbaumethoden, Arbeits- und Lebensbedingungen. Außerdem werden die Erziehung ihrer Kinder und der nachhaltige Umweltschutz unterstützt. Durch das Rainforest Alliance-Programm verbessern die Bauern ihre Ernte, ihr Einkommen und ihre Perspektiven, während sie die Umwelt und die natürlichen Ressourcen der Erde schonen, jetzt und in der Zukunft. So schmeckt unsere Schokolade noch leckerer.

RSPO zertifiziert

RSPO (Round table on Sustainable Palm Oil) Certified steht für nachhaltiges Palmöl. Das Programm trägt dazu bei, die negativen Auswirkungen von Palmöl auf die Umwelt zu minimieren. Damit auch zukünftige Generationen unsere köstlichen Produkte genießen können.

FSC zertifiziert

Unser Streben nach einem nachhaltigeren Endprodukt betrifft auch die Verpackungen. Wenn Kunststoff verwendet wird, berücksichtigt Hamlet die Recycelbarkeit des Materials und versucht selbst, recycelte Kunststoffe einzusetzen. Natürlich ohne jegliche Risiken für die Lebensmittelsicherheit. Bei Papier und Karton erhalten Produkte mit FSC-Label den Vorzug vor nicht zertifizierten Materialien. Dabei wird selbstverständlich genauso auf Lebensmittelsicherheit und Recycelbarkeit geachtet wie bei Kunststoffen. Das FSC-Logo des Forest Stewardship Council fördert eine umweltfreundliche und sozialökonomische Forstwirtschaft auf der ganzen Welt.

ETI

Hamlet hält sich an die Grundsätze des ETI-Codes. Clicke hier für unsere verhaltensregeln!

ZERTIFIZIERUNGEN

In einer Welt, die sich laufend verändert, muss Hamlet immer höchste Standards erfüllen können. Daher verfügt Hamlet über alle wichtigen Zertifizierungen (IFS, IFS Logistics und BRC). Darüber hinaus werden die HACCP-Normen strengstens eingehalten.

IFS – IFS Logistics

Die IFS-Normen (International Food Standard) wurden für und durch alle Beteiligten der Lieferkette entwickelt, die einheitliche Standards nutzen möchten, um die Sicherheit und Qualität von Lebensmittel- und Nicht-Lebensmittel-Produkten sowie verwandten Dienstleistungen zu gewährleisten. IFS-Standards tragen dazu bei, alle gesetzlichen Anforderungen an die Sicherheit und Qualität von Lebensmitteln und Nicht-Lebensmitteln zu erfüllen. Zudem bietet IFS gemeinsame und transparente Normen für alle beteiligten Lieferanten und Dienstleister sowie eine konkrete, effiziente Lösung für die hohen Sicherheits- und Qualitätserwartungen der Kunden.

BRCGS

1998 entwickelte das Brand Reputation Compliance Global Standards (BRCGS) eine Norm für Lebensmittelsicherheit, den BRC-Standard. Der BRC-Standard basiert auf den HACCP-Grundsätzen und stellt eine Reihe ergänzender Anforderungen für bestimmte Bereiche bereit, darunter:

  • Engagement der oberen Führungsebene.
  • Lebensmittelsicherheitsplan.
  • Produktionseinrichtungen.
  • Produktverwaltung.
  • Prozesskontrolle.
  • Personal.

HACCP
HACCP, die Abkürzung für „Hazard Analysis and Critical Control Points“, beinhaltet eine Risiko-Inventarisierung für Lebensmittel.

Die deutsche Übersetzung lautet „Gefahrenanalyse und kritische Kontrollpunkte“. Unternehmen, deren Tätigkeiten die Zubereitung, Verarbeitung, Behandlung und Verpackung sowie den Transport und Vertrieb von Lebensmitteln betreffen, müssen alle Aspekte des Produktionsprozesses inventarisieren und auf Risiken überprüfen. Mit diesem Kontrollprozess, der von der Europäischen Union angeregt wurde, soll bei allen Nahrungsmitteln die Gefahr einer Kontaminierung während des Produktionsprozesses auf ein Minimum reduziert werden.

Die sieben Kernpunkte eines HACCP-Systems:

  1. CInventarisierung aller potenziellen Gefahren.
  2. Ermittlung der kritischen Kontrollpunkte (CCPs), an denen das Risiko während des Prozesses verhindert oder gesenkt werden kann.
  3. Bestimmung der kritischen Grenzwerte für jeden CCP.
  4. Festlegung, wie die CCPs überwacht werden.
  5. Definition von Korrekturmaßnahmen für jeden CCP, mit denen die Sicherheit wiederhergestellt werden kann.
  6. Verifizierung des HACCP-Systems in regelmäßigen Abständen, um seine ordnungsgemäße Funktion zu überprüfen.
  7. Aktualisierung der Dokumentation und Aufzeichnungen. Erfassung, welche Änderungen auf welche Weise vorgenommen wurden.

NACHVERFOLGBARKEIT

Für alle Produkte wird eine Nachverfolgbarkeit garantiert. Zwischen dem Erhalt der Zutaten und der Lieferung an Ihrer Haustür wird die Produktion mehrmals auf Rezeptur, Verarbeitung, Verpackung, Temperatur usw. geprüft. Außerdem werden regelmäßig Laboranalysen durchgeführt.

Darüber hinaus finden bei Hamlet immer wieder Sicherheits-, Qualitäts- und Ethikprüfungen statt.